Suunto

Suunto AMBIT3 PEAK black

Informationen des Herstellers

ABENTEUERSICHER


Die Suunto Ambit3 Peak hat eine Batterie mit einer Lebensdauer von bis zu 200 Std. und unvergleichliche GPS-Genauigkeit. Zur genauen Messung Ihrer Höhe werden in FusedAlti die GPS-Daten mit der barometrischen Höhe kombiniert. Der Luftdrucktrend prognostiziert Wetterumschwünge und Sturmwarnungen informieren Sie darüber, wann es an der Zeit ist, Schutz zu suchen. Den Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeiten entnehmen Sie, wie viele Stunden Tageslicht Ihnen zur Verfügung stehen.


UMFANGREICHE ROUTENNAVIGATION MIT HÖHENANGABEN


Die Suunto Ambit3 Peak ist mit einer informativen Routennavigation mit Höhenprofil ausgestattet. Erstellen Sie Routen mit topografischen Karten in Suunto Movescount. Sehen Sie sich die Vorschau Ihrer Route und ihres Höhenprofils auf der Uhr an und beginnen Sie mit der Navigation. Unterwegs können Sie sich im Höhenprofil Ihrer Route in Echtzeit orten, um Ihren Höhengewinn, die verbleibende Aufstiegszeit, sowie die Anzahl der Hügel auf Ihrer Route, die noch vor Ihnen liegen, anzusehen.


VIELFÄLTIGE SPORTFUNKTIONEN


Wenn sie mit einem Suunto Smart Sensor verbunden ist, zeichnet die Suunto Ambit3 Peak Ihre Höhe, Geschwindigkeit, Schritttempo, Distanz und Herzfrequenz genau auf. Die Ambit3 Peak ist mit speziellen Funktionalitäten zum Laufen, Radfahren und Schwimmen ausgestattet und bietet Ihnen alles, was Sie für Ihre Weiterentwicklung brauchen. Verbessern Sie Ihre Lauftechnik durch das Nachverfolgen Ihrer Laufleistungsniveaus und behalten Sie Ihren Erholungsstatus durch Erholungstests im Auge.

Der erste Eindruck


Die Suunto Ambit3 Peak wirkt gut verarbeitet und deutet auf den ersten Blick eine hohe Qualität an. Im Lieferumfang enthalten ist der Brustgurt mit HR-Sensor, der sehr klein und angenehm zu tragen ist und ein USB - Ladekabel.


Das Silikon-Armband der Uhr ist soft und angenehm auf der Haut.


Der Funktionsumfang der GPS-Uhr  deckt wohl so ziemlich alle Sportarten ab und ist u.a.mit Pulsmesser, Höhenmesser, GPS-Daten, Navigation, Kompass, Wetterinfos ausgestattet.


Der besondere Anreiz zum Kauf der Uhr bestand für mich in der Movescount-App.

Mit der „Movescount“-App kann man die Trainingsdaten erfassen, analysieren, speichern und mit Anderen teilen.



Synchronisation und Einrichten der Suunto-Uhr


Zunächst sollte man ein Firmware-Update der GPS-Uhr und der Smartphone – App durchführen damit die Synchronisation funktioniert. Wichtig ist die Synchronisation, weil über die Smartphone-App auch die Einstellungen an der Suunto-Uhr vorgenommen wird.

Sollte die Synchronisation mal nicht gleich funktionieren kann hilft es beide Geräte kurz nebeneinander liegen zu lassen.


Bedienung der Suunto Ambit3 Peak


Die Suunto Ambit3 Peak lässt sich über die fünf Knöpfe leicht bedienen. Die Funktionen sind logisch und dank identischer Abläufe in den einzelnen Modi leicht nachvollziehbar.


In Movescount, der Suunto-App oder dem Webportal, lassen sich Sport-Modi definieren.


Jeder Modus ist individuell anpassbar.


Die Anzeige im Display kann vom Nutzer individuell , mit weniger oder mehr Daten, vorgenommen werden.


Bei der späteren Übertragung und der evtl. Analyse mit Movescount stehen dann alle Daten abrufbereit.

Neben den Sport-Modi lassen sich in der App auch Trainingsprogramme definieren.


Über die Movescount App werden die Einstellungen an der Uhr vorgenommen, die Trainingseinheiten analysiert und in Diagrammen darstellen.


Mit der Suunto Movie App soll man aus seinem Move einen kleinen Film erstellen, der mit Hilfe der Google-Satellitenansicht den Move abfliegt und um die wichtigsten Daten und Bilder anreichert. Diesen kann man dann ebenfalls mit Freunden teilen.

Leider funktioniert Suunto Movie App nicht wirklich zuverlässig.


Der HR-Brustgurt verbindet sich, wie übrigens auch das Smartphone, via Bluetooth mit der Ambit3 Peak. Er ist sehr klein und angenehm zu tragen.


Ein wichtiger Punkt bei einer Mutltifunktionsuhr ist definitiv die Akkulaufzeit. Suunto gibt für die Ambit3 Peak bis zu 200 Stunden an, abhängig vom Aufzeichnungsintervall der GPS-Daten .  Geladen wird die Uhr über das mitgelieferte USB-Kabel.


Die Suunto Ambit3 Peak im Praxis-Test


Die Suunto Ambit3 hat bisher alle Tests gemeistert. Bei Trainingseinheiten wie Laufen,Skilanglaufen und Skirollern oder Radfahren hatte ich alle Daten immer zur Verfügung. Die Satellitenverbindung hat die Ambit3 zuverlässig nach wenigen Sekunden hergestellt.


Mein Fazit


Ich bin mit der Ambit3 Peak  nach einer Sommervorbereitung und einer Wettkampfsaison im Winter sehr zufrieden. Die Bedienung ist einfach, die Funktionen nachvollziehbar und die Movescount App gut zu bedienen.