Toblach Cortina

German Ski Marathon Team

NEWS

Rennberichte

02.2017

11

Toblach Cortina

Flo mit einem starken 32. Platz bester Deutscher, dicht gefolgt von Robin auf Platz 38, Michi nach Stockbruch am Start auf Platz 42 und Jo musste das Rennen nach Sturz mit Schulterproblemen leider aufgeben.

Toblach Cortina - Starker Teamauftritt bei Toblach – Cortina

 

Die Visma Ski Classics Serie fand im Rahmen der 40. Auflage, des Langlauf Klassikers „Toblach – Cortina“, ihre Fortsetzung.

Das gesamte Team reiste am Donnerstag in das malerisch gelegene Toblach. Wie im letzten Jahr, fanden sie eine Bleibe im zentral gelegenen Hotel Moritz.

Nach einer kurzen, lockernden Trainingseinheit folgte das gemeinsame Abendessen.

 

Wir verabredeten uns, für den nächsten Tag, mit Felix Hofer von Skinfit Italien, der uns zum Skitesten begleiten wollte.

Um kurz nach 10 Uhr inspizierten wir also die Strecke, im Bereich des „Drei-Zinnen Blickes“ und Jeder versuchte das richtige Paar Ski für den Wettkampf heraus zu picken.

Auf der relativ schmalen Loipe war schon einiges los und so war das Testen nicht so einfach und es war viel Gefühl gefragt.

Selli und Sven verglichen, wie schon in den vergangenen Wochen, hochkonzentriert, verschiedene Wachs- und Strukturvarianten.

Außerdem absolvierten sie einen Praxistest der neu angeschafften Funkgeräte, die die Kommunikation zwischen den Serviceteams während des Wettkampfes, erleichtern sollte.

Nachdem Alle mit Testen fertig waren und Ihren Wettkampfski gefunden hatten, begaben wir uns zum Mittagessen in die „Pizzeria Hans“.

Den Nachmittag nutzte Jeder individuell zur Regeneration und Selli präparierte die Wettkampfski für den nächsten Tag.

 

Dank Thomas´s „Marcialonga Show“, wurde unser Team vom Visma Skiclassics-Komitee zum „Team of the week“ ernannt und zur offiziellen Pressekonferenz eingeladen.

Da Thomas leider krankheitsbedingt nicht vor Ort war, durfte ich Sven zum Interview begleiten.

Ziemlich nervös machten wir uns auf den Weg ins Ziel nach Fiames, wo der Ski Classics Truck positioniert war.

Das nette Gespräch mit den Führungstrikotträgern, Andreas Nygaard und Tord Asle Gjerdalen, half uns wieder etwas entspannter zu werden ;-)

Als letzter Programmpunkt der Pressekonferenz, waren wir dann an der Reihe.

 

Im Anschluss an die Pressekonferenz fand noch das Team Captains Meeting statt, wo die Rennleitung den Pro Teams noch wichtigste Infos zum Wettkampf mitteilt und die Starterpakete aushändigt.

 

Um 19 Uhr gab es dann Abendessen im Hotel mit anschließender interner Teambesprechung.

Dabei präsentierte Sven uns den, im Vorfeld schon perfekt ausgearbeiteten Verpflegungsplan, ausgelegt auf 3 Verpflegungs-Teams und ein Foto-/Stockposten-Auto.

 

 

Nach einer angenehmen Nacht und einem (wie meistens vor Wettkämpfen) für mich eher zähen Frühstück, machten wir uns auf den Weg zum Start.

Die Damen, starteten um 9:30 Uhr. Da Jessi, unsere einzige Dame, leider kurzfristig erkrankt zuhause blieb, fokussierte sich alles auf den Herrenstart um 10 Uhr.

 

Da es am Vorabend noch überraschend 5cm Neuschnee gab, war es nicht einfach, einen schnellen Ski am Fuß zu haben.

Auf den ersten Kilometern war die frisch aufgefahrene Spur sehr weich und so zog sich das Feld von Anfang an sehr in die Länge.

Schon früh schlugen die favorisierten Teams ein enorm hohes Tempo an und es konnte sich ein Trio absetzen, welches den Sieg unter sich ausmachen sollte.

Ich versuchte mich an Flo festzubeißen und konnte mich dann gemeinsam mit ihm in einer fünf köpfigen Gruppe einreihen.

Unsere Gruppe arbeitete gut zusammen und so konnten wir, bis zur Nordic Arena, noch einige Läufer einholen.

 

Michi und Jo hatten einen holprigen Start und wurden unglücklich in einen Sturz verwickelt.

Michi brach dabei ein Stock und Jo wurde von weiteren Läufern „überrannt“.

Beide waren weit hinten und mussten sich mühsam durch die langsameren Läufer wieder nach vorne arbeiten.

Bei dem Sturz verletzte sich Jo leicht an der Schulter, lief aber trotzdem weiter. Nach ca. 12 Kilometern musste er aber doch sein Rennen aufgeben.

 

Ich verlor immer wieder leicht den Anschluss an die Gruppe und musste dann kurz vor dem Kriegerdenkmal abreißen lassen.

Die Zurufe und Unterstützung unserer Service-Crews, die alle 5 bis 10 km an der Strecke standen, motivierten mich zusätzlich.

 

Flo konnte noch eine ganze Zeit in meiner ursprünglichen Gruppe mitlaufen, ehe diese sich kurz vor dem Ziel auflöste.

 

Als bester Deutscher erreichte er das Ziel als sehr guter 32.!

 

Ich musste noch den ein oder anderen Platz abgeben und überquerte den Zielstrich als 38.

Michi bot nach dem Sturz am Start, eine kämpferisch starke Leistung und holte sich als 42. erneut ein paar wichtige Ski Classics Punkte!

 

Vielen Dank an das Gesamte Service Team, für eure Weltklasse Verpflegung und Unterstützung!

 

 

 

Bilder - Elisabeth Frost I Bericht - Robin Frost