Toblach - Cortina

Foto Magnus Oesth I Visma Ski Classics

Toblach - Cortina

Brita Johansson-Norgren und Tord Asle Gjerdalen gewinnen Traditionsrennen

 

41. Auflage des Traditionsrennen von Toblach durch das Höhlensteintal, vorbei am Toblacher See, dem Cristallo Massiv und den Drei Zinnen, über den Passo Cimabanche zum Ziel in die Olympiastadt Cortina.

 

Das kleine Feld der Elite-Frauen startete 30 Minuten vor den Männern und das Rennen, aufgrund der langsamen Bedingungen, eher taktisch geprägt. Nach dem ersten Sprint in der Nordic Arena von Toblach, bei Kilometer 14,5, lösten sich sechs Athletinnen vom Feld.

 

Etwa vier Kilometer vor Cortina d’Ampezzo erhöhten Britta Johansson Norgren und Katerina Smutná (Tschechien) das Tempo und näherten sich gemeinsam der Ziellinie.

 

Die Schwedin war erneut glücklicher im Zielsprint und holte sich ihren fünften Ski Classics Sieg in Folge. Lina Korsgren wiederholte ihr Ergebnis vom Marcialonga und wurde Dritte. Beste Deutsche war Franziska Müller. Sie kam auf Rang 16 ins Ziel.

 

Entscheidung bei den Herren fällt im Sprint

 

Bei den Herren gab es gelegentliche Ausreißversuche, ohne das sich jemand entscheidend absetzen konnte. Besonders Iliya Chernousov war zusammen mit seinem russischen Landsmann und Weltcupathlet Sergey Ustiugov zeigten sich sehr aktiv, aber auch Ihre Versuche, frühzeitig für eine Entscheidung zu sorgen, erwiesen sich als vergeblich.

 

Marcialonga-Sieger Chernousov wurde zudem im Laufe des Rennens, durch einen Juryentscheid, wegen einer Behinderung von Stian Hoelgaard , bei der dieser einen Ski verlor, disqualifiziert

 

Erwartungsgemäß gab es am Ende einen Massensprint, bei dem sich Gjerdalen als schnellster Mann erwies, zwar noch knapp vor dem Russen Chernousov , der aber durch die Disqualifikation aus der Wertung genommen wurde , wodurch Andreas Nygaard und Sergey Ustiugov auf den zweiten beziehungsweise dritten Platz vorrückten.

 

Als bester Deutscher platzierte sich DSV-Läufer Thomas Wick auf Rang 37.

Event Partner von Team Forever Nordic

Bericht von Sven Münch & Marcel Bock

Toblach - Cortina

Am vergangenen Samstag fand das letzte Rennen der „Alptrophy“, der 50km Dolomitenklassiker Toblach-Cortina, statt.

 

Erstmals konnte dieser Wettbewerb im Rahmen der Skiclassics Serie auf der Originalstrecke ausgetragen werden. Start war nahe dem Ortszentrum am Flugplatzgelände in Toblach, wo zunächst eine kleine Schleife Richtung Sexten gelaufen wurde bevor es in die Nordic Arena ging. Nach einer Runde auf der 5km Weltcupstrecke führte der Weg ca. 25km bergauf, über den Drei Zinnen Blick bis zur Passhöhe. Die letzten km gingen bergab ins malerische Cortina, wo sich ebenfalls im Ortskern das Ziel befand. Das Wetter zeigte sich nicht unbedingt von seiner schönsten Seite, doch trotz leichtem Schneefall und trübem Wetter war die Wettkampfstrecke in einem perfekten Zustand.

 

Für unser Team starteten Franziska, Nils, Michi und Gianluca. Zu Beginn des Rennens war es vor allem Gianluca der sich in der Spitzengruppe zeigte und mit einem Auge auf den Sprintpreis bei Kilometer 11 schielte. Dieses Vorhaben wurde jedoch durch einen unglücklichen Stockbruch bei km 4 zerschlagen. Im weiteren Verlauf konnte vor allem Michi seine gewohnt starke Form erneut unter Beweis stellen und fand nach einer zähen ersten Hälfte immer besser ins Rennen. Bei Gianluca war es eher umgekehrt, musste er auf den letzten Kilometern doch einige Plätze einbüßen. Trotzdem eine gute Leistung, bedenkt man seine sportliche Ausrichtung auf Sprintdistanzen im Weltcup. Unser Jungster Nils, welcher vor 2 Wochen seinen 21. Geburtstag feierte, kämpfte sich ebenfalls Wacker durchs Rennen. Leider haderte es bei ihm diesmal am Material, welches eine bessere Platzierung verhinderte. "Kopf hoch“ Nils die Leistung stimmt und bei den kommenden Herausforderungen wirst du wieder vorne mitmischen. Eine herausragende Leistung lieferte Franziska ab. Auf den ersten Kilometern konnte sie zu unserer Überraschung mit der Spitzengruppe „Schritt“ halten bedenkt man das Sie sich für einen Wachsski entschied. Erwartungsgemäß steigerten die arrivierten Athletinnen in der Nordic Arena des Tempo und die ersten Lücken taten sich auf. Größtenteils musste sie sich daher Alleine durchs Rennen schlagen und tat dies mit Bravour.

 

Der Wettkampf verlief für uns insgesamt zufriedenstellend bedenkt man die Strapazen der vergangenen Wochen. In der Visma Ski Classics Teamwertung konnten wir ein paar Plätze gutmachen und auch die Einzelleistungen der Athleten stimmen uns positiv.

 

Franziska wurde am Ende beste Deutsche und gesamt 15‘te, Michi zweitbester deutscher und gesamt 49’ter.

Gianluca sowie Nils schlugen sich auf den Plätzen 55 und 61 ins Ziel.

 

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an das gesamte Serviceteam, sowie Stefan und Christian vom Hotel Moritz in Toblach die unseren Aufenthalt in tollen Zimmern, spitzenmässiger Küche so familiär wie möglich gemacht haben!

 

Zum Abschluss der Mitteleuropäischen Rennen werden wir in 2 Wochen beim Jizerska Padesatka (CZE) an den Start gehen und hoffen bis dahin die Akkus der kräftezehrenden letzten Wochen wieder aufzufüllen.

Fotos Visma Ski Classics & Magnus Oesth & Team Forever Nordic