Bericht Michael Kuisle I Fotos Nordic People

La Sgambeda Livigno

Johansson-Norgren und Nygaard gewinnen La Sgambeda

 

Livigno italienische Provinz Sondrio in der Lombardei

Britta Johansson-Norgren - Team Lager 157 - bestätigte den starken Eindruck, den sie beim Prolog in Pontresina in der Vorwoche gemacht hatte, und gewann auch den La Sgambeda, das erste Langdistanzrennen der Saison 2017/18 , in Livigno.

Sie siegte im Rennen der Damen Eliteklasse über 35 Kilometer im Zielsprint vor der Tschechin Katerina Smutna und der Norwegerin Kari Vikhagen Gjeitnes. Astrid Oyre Slind (Norwegen) belegte Rang vier.

 

Andreas Nygaard siegt in einem spannenden Sprintfinale

 

Bei den Herren blieben Überraschungen aus. Das Rennen nahm einen gewohnten Verlauf, bei dem ich alle Favoriten in der großen Spitzengruppe einreiten. Die Bergwertung und damit die meisten Bergpunkte gewann Simen Oestensen aus Norwegen.

Die 22 Athleten der Spitzengruppe blieb weitesgehend zusammen und der Sieger wurde im Zielsprint ermittelt. Dabei war Andreas Nygaard der glückliche Sieger , vor seinen norwegischen Landsmännern Torgeir Skare Thygesen und Stian Hoelgaard.

Event Partner von Team Forever Nordic

feel the alps ... feel the cold

 

Robin, Nils, Michi und Eric laufen in die Top 60 . Jessica auf Platz 16 beste deutsche Starterin und Franziska als 20 te sorgen für ein ein tolles Teamergebnis.

Mit dem traditionell Anfang Dezember stattfindenden Sgambeda, im italienischen Livigno, ist die Skimarathon Saison nun offiziell eröffnet. Während ein Großteil des Teams zwischen Prolog und Sgambeda die Woche in Livigno verbrachte, musste ich leider zwischendurch zurück in die Heimat und mich an der Uni sehen lassen.

 

Es ist jedes Jahr wieder schön, ins verschneite und ziemlich kalte Livigno zu reisen. Wie immer stand am Vortag der Skitest an mehreren Stellen auf der Wettkampfrunde an, bei dem die Temperaturanzeige im Auto um die -20°C anzeigte. Da unsere Service Männer Selli, Sepp und Marek schon die ganze Woche fleißig getestet hatten und die Wachsauswahl einschränken konnten, blieb noch genug Zeit, um eine der "Neuerungen" - die „Climb“-Wertung - zu begutachten.

 

Am Renntag selber fanden wir dann ähnlich kalte Bedingungen vor. Unsere beiden Mädels,Jessi und Fizi, die mit den anderen Elite Damen bereits eine halbe Stunde vor dem Rest auf die Strecke gelassen wurden, konnten sich zu Beginn des Rennens gut in der Spitzengruppe positionieren und einige Kräfte im Windschatten sparen. Durch die erste Sprintwertung bereits nach 7km war das Tempo von Anfang an sehr hoch, so dass sich schon zu diesem frühen Zeitpunkt kleinere Gruppen bildeten. Trotz eisiger Temperaturen konnte Jessi und Fizi den 16. bzw. den 20. Platz erkämpfen. In der Youth-Wertung rangieren die beiden auf Platz drei und vier, in Schlagdistanz zur Spitze.

 

Um Punkt 10 Uhr fiel dann auch der Startschuss für Nils, Robin, Eric und mich. Trotz der Schönheit Livigno’s ist dieses Rennen eines der stressigsten. Durch schmalen Loipen mit meistens 2 Spuren, steilen Anstiegen und Bodenwellen ist besonderes die Startphase, im Vergleich zu den anderen Rennen, sehr unruhig.

Höchste Konzentration ist also gefragt. Während Eric sich gleich zu Beginn an der Spitze des Feldes positionieren konnte und dieses sogar anführte, hatten wir uns bis zum Anstieg auf der Startschleife auch gut verkauft,dann zog sich das Feld sehr weit auseinander und die erste Lücke entstand. Robin und Nils konnten diese zeitig wieder schließen. Dies gelang mir nicht so gut, also lief ich mit ein paar anderen Läufern das komplette Tal mit einer Lücke von 10 Sekunden hinterher. Nach einem weiteren geordnetem Rennverlauf in kleineren Gruppen konnten wir mit Robin auf dem 41. Platz den besten Deutschen stellen. Ich überquerte die Linie als 47., gefolgt von Nils auf Platz 50 und Eric als 53.

 

Durch einen wie immer top ausgearbeiteten Verpflegungsplan von Sven, unseren Wachsern Selli, Marek und Sepp sowie der Streckenbetreuung durch Michi’s Eltern, Frank, Bernd und Dianne kamen alle gestarteten Läufer in die Punkte und unser Team ist zum ersten Mal in den Top 10 der Pro Team-Wertung. Dies gilt es im weiteren Saisonsverlauf zu halten. Der nächste Schritt dorthin wird in knapp sechs Wochen bei unserem Fast-Heimrennen in Seefeld gemacht.

 

Next Stop ... Seefeld ... Kaiser Maximilian Lauf ... January 13th 2018 ... nordic.allin ... Join the action ! ...