Bericht Eric Thomas I Fotos Elisabeth Frost

Kaiser Maximilian Lauf Seefeld

Johansson-Norgren und Gjerdalen gewinnen Kaiser Maximilian Lauf

 

Olympiaregion Seefeld in Tirol, Österreich

Event Partner von Team Forever Nordic

Kaiser Maximilian Lauf ... Seefeld ist "weltmeisterlicher Gastgeber"

 

Michi, Robin und Eric laufen in die Top 60 . Jessica auf Platz 17 beste deutsche Starterin. Ein tolles Teamergebnis.

 

Am vergangenen Samstag ging es für das Team Forever Nordic nach der etwas längeren Visma Ski Classics Rennpause endlich wieder rund.

Auf dem Programm stand das dritte Wertungsrennen der Rennserie - der Kaiser-Maximilian-Lauf - im Tiroler Skieldorado Seefeld. Der Lauf fand in seiner nunmehr dritten Austragung statt und verlangte den Teilnehmern auf den insgesamt 60 Wettkampfkilometern alles ab. Die Renndistanz stellt aber nicht die einzige Herausforderung dar, denn es galt insgesamt mehr als 1000 Höhenmeter zu erklimmen. Für unser Team standen Jessi, Michi, Robin und Eric am Start.

 

Das Team reiste am Donnerstag an, um bereits eine gemeinsame Trainingseinheit zu bestreiten. Am Freitag testeten dann natürlich nicht nur die Sportler sondern wie gewohnt auch unsere fleißigen Techniker Marek, Marcel, Sepp und Sven. Viele werden sich noch an die letztjährige Austragung, geprägt von starkem Schneefall, erinnern - doch in diesem Jahr kam alles anders. Die traumhaften und eindeutigen Bedingungen machten es den Technikern leichter, die passende Kombination aus Wachs und Struktur auszuwählen.

 

Am Samstagmorgen präsentierte sich Seefeld von seiner schönsten Seite. Bei einstelligen Minusgraden und der aufgehenden Sonne über den Tiroler Bergipfeln, erwärmten sich unsere Athleten.

 

Für Jessi und die anderen Damen der Pro-Teams erfolgte der Start um 8.45 Uhr. Jessi entschied sich, aufgrund der vielen zu bewältigenden Höhenmeter, für einen mit Steigwachs gewachsten Ski. Der erste Streckenabschnitt führte über die für die Nordische Ski Weltmeisterschaft neu geschaffenen WM-Strecken hinauf nach Mösern bevor es zurück nach Seefeld und hinauf zur Wildmoos-Alm ging. Das Tempo im Damenfeld war vom Start weg extrem hoch. Jessi verlor den Anschluss an die Spitzengruppe und kämpfte sich tapfer und großteils allein über die Renndistanz. Am Ende errang sie einen tollen 17. Platz.

 

Zwischenzeitlich gingen unsere drei Herren sowie die anderen Pro-Athleten und die zahlreichen anderen Sportler um Punkt 9.00 Uhr in die Spur. Eric musste dem extremen Tempo schon direkt nach dem Start Tribut zollen während Michi und Robin im Hauptfeld mitschwimmen konnten. Im Anstieg zur Wildmoos-Alm setzte sich die Auslese fort. Michi konnte sich im vorderen Feld platzieren während Robin und Eric in kleineren Gruppen agierten. In der Abfahrt in die Leutasch dann eine Schrecksekunde. Eric stürzte, kam aber mit leichten Schürfwunden und ohne Schaden am Material davon. Fortan ging es erst die Leutasch mit angenehmen Rückwind talabwärts, bevor es im Anschluss mit leichtem Gegenwind wieder talaufwärts ging. Michi machte ein extrem starkes Rennen und konnte sich weiter im vorderen Feld behaupten. Eric's Gruppe gelang es in der Leutasch den Anschluss an Robin wiederherzustellen, der in einer zwei Mann starken Gruppe sehr viel Tempoarbeit machte. Bei Kilometer 45 musste Robin dann den Preis dafür zahlen und verlor den Anschluss an Eric's Gruppe. Unsere drei Männer kämpften sich wacker die Wildmoos ein zweites Mal hinauf, bevor sie die Schlussabfahrt nach Seefeld genießen konnten.

Michi wurde bärenstarker 38. und somit bester Deutscher. Eric und Robin folgten zufrieden auf den Plätzen 44 und 52.

 

Mit dem Ausgang des wohl härtesten Rennens der Saison sind wir überaus zufrieden. Kaiserliches Wetter, einzigartige Strecke und erstklassische Verpflegung nach dem Rennen.

 

Ein besonderer Dank gilt wieder den Technikern für die herausragenden Ski und den Betreuern und Fotografen - Carolin, Elisabeth,Bernd, Christian und Frank.

 

In der nächsten Woche starten wir dann beim La Diagonela im Schweizer Engadin.